Sozialpädagogischer Bereich

Zum KonzeptGrundsätze unserer pädagogischen Arbeit

Sozialpädagogischer Bereich

der Ganztagsgrundschule Rastpfuhl

Im Knappenroth 4
66113 Saarbrücken

Kontakt

Michael Haitz (Einrichtungsleitung)
Nike Bergmann (Stellvertretung)

Tel:       0681  74535
Fax:      0681  72099
eMail: 

Träger

Landeshauptstadt Saarbrücken

Landeshaupstadt Saarbrücken
Amt für Kinder und Bildung

Dudweilerstraße 41
66111 Saarbrücken


1  Der Träger und seine Leitlinien

Bildung gehört zu den Schlüsselfaktoren für individuelle Lebenschancen und selbstbestimmtes Handeln. Die kommunale Bildungslandschaft der Landeshauptstadt verfügt über ein breites Spektrum an Angeboten.Landeshauptstadt Saarbrücken

Arbeiten mit Werkzeug

Als Schulträger der Grundschulen hat die Landeshauptstadt Saarbrücken als 1. Kommune im Saarland im Jahr 1988 eine Ganztagsgrundschule in gebundener Form an den Start gebracht.

Inzwischen hat das städt. Amt für Kinder und Bildung an 5 Standorten in gebundener, 4 in freiwilliger und an einem in offener Form die Trägerschaft von Sozialpädagogischen Bereichen im Ganztagsbetrieb übernommen.

Wir reden bewusst von „Sozial-Pädagogischen-Bereichen; denn im Sinne „Wir sind eine Schule“ bildet das Lehrerinnen- und Lehrerkollegium einerseits und das Sozial-Pädagogische-Team andererseits das Pädagogische Gesamt-Team der Schule ab. Durch konzeptionell/institutionelle Verzahnung der Berufsgruppen findet zum Teil  ganztägige Kooperation auf Augenhöhe statt. Durch diese Kooperationen findet der vormittägliche Unterricht nicht losgelöst vom Nachmittagsbetrieb statt.

2  Rahmenbedingungen

2.1  Auftrag und gesetzliche Grundlagen

Per Kooperationsvertrag zwischen Landeshauptstadt Saarbrücken und Land, auf der Basis des KJHG und Schulordnungsgesetzes dauerhaft eingerichtete Kooperation von Jugendhilfe und Schule im Rahmen eines integrierten, ganzheitlichen und präventiven Ansatzes einer gleichgewichtigen Förderung des schulischen und sozialen Lernens der Schülerinnen und Schüler der Ganztagsgrundschule Rastpfuhl innerhalb der Schulpflichtzeit.

Außerdem wird ein erweitertes außerschulisches Hortangebot nach Unterrichtsende zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf vorgehalten.

2.2  Lage und Zielgruppe der Einrichtung

Lage:
Die Ganztagsgrundschule befindet sich in einem Saarbrücker Wohngebiet direkt neben einem Einkaufszentrum, inmitten der beiden Stadtteile „Oberes Malstatt“ und „Rastpfuhl“.

Zielgruppe:

  • 200 Schülerinnen und Schüler der Ganztagsgrundschule Rastpfuhl, deren Eltern und Lehrerinnen und Lehrer
  • Zeitgleich besuchen täglich bis zu 70 Kinder die Freizeiträume des Sozialpädagogischen Bereiches im 3. Unterrichtsblock. Im Laufe der Woche durchwandern alle 200 Schüler dieses freizeitpädagogische Angebot
  • Begleitung aller 200 Schüler beim Mittagessen in 2 Speiseräumen in 4 Gruppen
  • 70 Schüler der Schule, die den integrierten Hort täglich bis 18:00 Uhr besuchen
  • Weitere 50 Schüler der Schule, die an Freitagen und an Tagen mit verkürztem Unterricht bis 15:45 Uhr das Freitagsangebot wahrnehmen.
  • Bis zu 70 Kinder, die das Ferienangebot nutzen

2.3  Anzahl und Qualifikation des Personals

  • 1 sozialpädagogischer Leiter (Vollzeit)
  • 1 stellv. sozialpädagogische Leiterin (Vollzeit)
  • 4 staatlich anerkannte Erzieherinnen und Erzieher (Teilzeit)
  • 1 Berufspraktikant/-in
  • 1 Vorpraktikant/-in
  • Praktikantinnen und Praktikanten

2.4  Öffnungs- und Schließzeiten

Schule: 800 – 1545 Uhr, außer freitags bis 1220 Uhr
Hort: 1545 – 1800 Uhr, außer freitags von 1220 – 1800 Uhr, an Tagen mit verkürztem Unterricht von 1030 Uhr bis 1800 Uhr
Freitagsplatz: An Freitagen sowie Tagen mit verkürztem Unterricht von Schulende bis 1545 Uhr
Ferienprogramm: Für Kinder, die im Hort angemeldet sind, von 800 – 1800 Uhr

2.5  Besonderheiten

  • Die GTGS Rastpfuhl ist eine kostenfreie Angebotsschule.
  • Besuch des Horts ist beitragspflichtig: 1. Kind 44,- € (Stand 7/19)
  • Besuch des Freitagsplatzes ist beitragspflichtig: 1. Kind 14,- € (Stand 7/19)
  • Mittagsbeköstigung ist kostenpflichtig: 3,48 € pro Mahlzeit (Stand  2/19)
  • Das Hort- und Freitagsangebot ist ausschließlich den Schülerinnen und Schülern der GTGS Rastpfuhl vorbehalten.

Kinder im Seilgarten

1  Grundlagen

1.1  Grundlegende Übereinkünfte innerhalb der Schulgemeinschaft

Die Ganztagsgrundschule Rastpfuhl ist eine Schule für alle Schüler.
Kinder leben und lernen an unserer Schule.
Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft beachten folgende  Übereinkünfte:

  • Respektvoller Umgang
  • Achtsamkeit und Wertschätzung
  • Kooperationsbereitschaft
  • Verlässlichkeit

1.2  Grundlegende Inhalte der Arbeit des sozialpädagogischen Bereichs

Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Förderung, Beratung und Beaufsichtigung.

Kinder: Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich am saarländischen Bildungsprogramm und erstreckt sich über die Bereiche Körper, Bewegung und Gesundheit / soziale und kulturelle Umwelt / Werteerziehung / Sprache und Schrift / bildnerisches Gestalten / Musik / mathematische Grunderfahrungen / naturwissenschaftliche und technische Grunderfahrungen

  • Beaufsichtigung der Schülerinnen und Schüler bei der Mittagsbeköstigung in der „ungebundenen Freizeit“ (1220 – 1350 Uhr), sowie beim Freispiel in den Freizeiträumen
  • Sozialpädagogische Arbeit im Unterricht, teilweise in Gruppenarbeit, in offenen Gruppen
  • Ausbildung von Schülermediatoren

Eltern: Elterngespräche jederzeit bei Bedarf; Entwicklungsgespräche; Unterstützung und Beratung in schulischen und erzieherischen Belangen, „Tür & Angel“-Gespräche

Lehrkräfte: Fachberatung und Unterstützung in Einzelfragen des Bildungs- und Erziehungsauftrags, Fallbesprechungen

Kooperation: Kindgerechte, anregende und fördernde Lern- und Lebensbedingungen, positives Schulklima sowie Kooperation mit weiteren Einrichtungen der Jugendhilfe (u.a. Jugendamt)

Koordination: Absprachen mit der Schulleitung, Personaleinsatz im Vertretungsfall, fachlicher Austausch, Reflexion, Teilnahme an Dienstbesprechungen, Gremien der Schule, Arbeitsgruppen

1.3  Elternarbeit und Beschwerdemanagement

Formen der Elternarbeit:

  • Entwicklungsgespräche
  • „Tür & Angel“-Gespräche
  • Beratungsgespräche gemeinsam mit den Klassenlehrkräften
  • Gespräche am „Runden Tisch“ (Helfer-Runde) in Kooperation mit anderen Organisationen
  • Klassenkonferenzen (beratend)
  • Teilnahme an Förderkonferenzen (beratend)

Die Sichtweise der Sozialpädagogik, frei von Beurteilung oder Benotungszwängen, kann hier eine wertneutrale und bereichernde  Ergänzung darstellen.
Die Elternschaft ist herzlich dazu eingeladen, von dem Angebot der Elternarbeit des sozialpädagogischen Bereiches Gebrauch zu machen.

Wir wollen hierbei etwaige Kritik als Chance sehen, Dinge zukünftig besser zu machen, verschiedene Sichtweisen und Bedürfnisse besser zu verstehen sowie Sorgen ernst zu nehmen.

Die Elternarbeit des Hortangebots ist durch das Saarländische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (SKBBG) geregelt.
Dies bedeutet, dass der Träger alle zwei Jahre die Elternschaft der Hortkinder zu einer Vollversammlung einlädt. Hierbei gibt es die Gelegenheit zum Austausch, und das Personal stellt die pädagogische Arbeit dar. Es besteht die Möglichkeit, eine Elternvertretung zu wählen.
Diese Elternvertretung hat die Aufgabe, beratend und vermittelnd mitzuwirken.

1.4  Partizipation

Schüler gestalten ihr Lern- und Lebensumfeld aktiv und selbstbestimmt mit.
Als Instrument zur demokratischen Teilhabe verwenden wir im Hort unter anderem die Kinderkonferenz (KiKo), die ähnlich dem Klassenrat aufgebaut ist.

1.5  Mediation

An der GTGS Rastpfuhl werden seit dem Jahr 2005 Schülermediationen angeboten. Hierzu werden in jedem Schuljahr ca. 12 Schülerinnen und Schüler der dritten Jahrgangsstufe zu Schüler-Streitschlichtern ausgebildet.
Die Ausbildung der Kinder liegt in der Verantwortung des sozialpädagogischen Bereichs.
Die Tätigkeit als Mediator/in wird auf dem Zeugnis dokumentiert.

1.6  Hilfe im Unterricht

Per Kooperationsvertrag ist geregelt, dass ein bestimmtes Kontingent an Wochenstunden von den städtischen Mitarbeitern im Unterricht oder bei Förderbändern wahrgenommen wird. Es wird eine Brücke zwischen vormittäglichem Unterricht, Mittagessen, Freizeit und AGs sowie ggf. der Hortzeit geschlagen. So haben die Kinder eine ihnen vertraute Bezugsperson stets in der Nähe.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Den Eingewöhnungsprozess der Erstklässer unterstützen und fördern
  • Unterstützung gruppendynamischer Prozesse
  • Hilfe bei der Freundschaftsfindung
  • Eigene sozialpädagogische Angebote für Teilklassen / Tischgruppen
  • Sozialkompetenztrainings
  • Psychomotorische Inhalte für einen „Bewegten Unterricht“
  • Mithilfe bei äußerer und innerer Differenzierung im Unterricht
  • Durchführung von Projekten und Förderbändern
  • Beobachten und Reflektieren von Unterrichtssituationen
  • Beratung von Lehrkräften

1.7  Mittagessen

Die Kinder erhalten ein nährstoffoptimiertes Essen laut den Richtlinien der DLG. Hierzu sind die gebundenen Ganztagsgrundschulen gesetzlich verpflichtet.
Die warme Mahlzeit wird durch einen Caterer angeliefert und durch das Küchenpersonal angereicht.
Die pädagogische Gestaltung der Essenssituation liegt in der Verantwortung der Schulgemeinschaft.
Die Teilnahme am Mittagessen ist für alle Kinder verpflichtend.
Die Kosten betragen 3,48 € je Essen (Stand 2/2019)

2  Raumkonzept

Kindercafé: Zentrale Anlaufstelle für Kinder, Eltern und Lehrer, sozialpädagogische Gespräche, Gesellschafts- und Tischspiele, Bücher- und Comic-Ecke, Küchenzeile für Koch- und Backangebote und zur Verköstigung von Zwischenmahlzeiten

Spielzimmer: Angeleitete Angebote, Freispielmöglichkeiten mit Boden- und Tischspielbereichen, Kreativ-Angebote, Bauecke und Spielteppich, Sachbücherecke

Werkraum: Kinder-Werkbänke, Werkmaterialien, Kreativbereich, Kennenlernen von Materialien und Werkzeugen, positive Einstellung zu Werkzeugen und einfachen Maschinen entwickeln, angeleitete Angebote

Mediationsraum: Ausbildung der Schüler-Streitschlichter und Durchführung von Mediationen

Kinderwohnung: Freizeitraum für Rollenspiele, Puppenhaus, Verkaufsladen und Verkleidungsecke

Villa Kunterbunt: Freizeitraum für Rollen- und Freispiel, ausgestattet mit Holzhäuschen, verschiedene Spielebenen

Bewegungsraum: ausgestattet mit Materialien für psychomotorische Bewegungseinheiten

Gruppenraum: mit Bühne, Schmink-Ecke, Medienschrank, zur Durchführung von Rollenspielen, Theaterstücken, Lesungen, Tanz- und Musikaufführungen, Billardtisch

Aktivbereich im Flur: mit Tischtennisplatte, Spielzonen, Schauwänden, Tischfußball, etc.

Sanitärbereiche

Außengelände: mit Großspielgeräten, Multifunktionsfeld, Sandkasten, Sitzecke und Feuerstelle, Indianerdorf für angeleitete Angebote, Materialcontainer für Außenspielgeräte

3  Hort und Freitagsangebot

3.1  Der Hort

Der Sozialpädagogische Bereich der GTGS Rastpfuhl  bietet im Anschluss an den verpflichtenden Schulunterricht einen integrierten Hort  für max. 70 Kinder an.
Die Kinder werden  von den Fachkräften des Sozialpädagogischen Bereiches begleitet.

Dieses Angebot ist kostenpflichtig, es beinhaltet ein Ferienangebot und bedarf eines Vertragsabschlusses.

3.2  Das Freitagsangebot

An Freitagen und Tagen mit verkürztem Unterricht stehen 50 zusätzliche Plätze im sozialpädagogischen Bereich zur Verfügung.
Der zeitliche Rahmen erstreckt sich von Schulende bis 15:45 Uhr.
Auch hier werden die Kinder von den Fachkräften des Sozialpädagogischen Bereiches begleitet.

Auch dieses Angebot ist kostenpflichtig und bedarf eines Vertragsabschlusses.

3.3  Das Ferienangebot

  • Das Ferienangebot ist bei Kindern, die einen vollen Hortplatz haben, inbegriffen.
    Bitte beachten Sie, dass Kinder mit einem „Freitagsplatz“ sowie Kinder, die kein außerschulisches Betreuungsangebot nutzen, keinen verbindlichen Anspruch auf die Teilnahme am Ferienprogramm haben.
  • Der zeitliche Rahmen erstreckt sich montags bis freitags von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
  • Bei Nicht-Teilnahme an einzelnen Tagen kann das Mittagessen bis 9:00 Uhr abbestellt werden.
  • Das Ferienprogramm findet in den Freizeiträumen der Schule statt.
  • Die Programmgestaltung beinhaltet Aktivitäten und Ausflüge, die in der Regel am Infoboard ausgewiesen werden. Hier können sich die Kinder auch für Kleingruppenaktivitäten eintragen.
  • Ab dem Schuljahr 2019/20 wird das Ferienangebot an der GTGS Rastpfuhl erweitert, dafür entfällt das Angebot an der Kooperationsschule.
  • Eine Übersicht, an welchen Tagen ein Ferienangebot stattfindet, hängt im sozialpädagogischen Bereich aus.
  • Weitere Ferienangebote finden Sie im „Kinder-Kakadu“, bei der Stadtranderholung, beim NABU, beim Diakonischen Werk an der Saar, beim Landesjugendwerk der AWO und bei weiteren Anbietern.
  • Notfallplätze:
    Dieses Angebot richtet sich an Eltern ohne Betreuungsalternative in den Ferien. Es gilt nur für den Fall, dass freie Plätze vorhanden sind.
    Die Vergabe erfolgt nur wochenweise. Es werden 41,- € pro Woche berechnet.
    Hierzu ist es notwendig, sich bis spätestens drei Wochen vor Beginn der anstehenden Ferien vormerken zu lassen.
    Jüngere Kinder haben im Nachrückverfahren Vorrang.

4  Vernetzung

4.1  Vernetzung intern

Die Schulgemeinschaft der GTGS Rastpfuhl versteht sich als multiprofessionelles Team. Davon partizipiert auch der sozialpädagogische Bereich.
Die Zusammenarbeit von Integrationshelfern, Lehrern, Förderschullehrern, Künstlern, Trainern, Erziehern und Pädagogen eröffnet eine Vielzahl an verschiedenen Sichtweisen über die Lebenswelt der Kinder.

4.2  Vernetzung extern

Der sozialpädagogische Bereich vertritt die Interessen der Schule im Arbeitskreis „Soziale Einrichtungen in Malstatt“, einer Zusammenkunft der sozialen Vereine und der sozialen Projekte des Stadtteils.

Außerdem gibt es Kooperationen mit Sportvereinen, dem Abenteuerspielplatz, der Kontaktpolizei, den Mitarbeitern des Jugendamtes und weiteren Institutionen.