Bärensichtung am Burbacher Waldweiher

Szene nachgestellt

Da sich am 11. Oktober 2021 der Herbst noch einigermaßen trocken in seiner bunten Pracht zeigte, machte sich die Bärenklasse (1.1) bei noch nebligen Wetter auf den Weg zum Burbacher Waldweiher. Die Sonne wollte sich zwar nicht so recht blicken lassen, aber zumindest der Nebel lichtete sich bald.

Zunächst bahnten wir uns den Weg durch den Kleinstadt-Dschungel – natürlich vorbildlich in Zweierreihe. Südlich des Waldfriedhofs galt es aber dann bald schon den ersten Spielplatz genauer zu inspizieren. Nach kurzer Rast ging es dann weiter, vorbei an wilden Bächen und mystischen Laubhütten, um dann schließlich zu den weiten Ufern der Burbacher Waldweihers zu gelangen – wo es zwar keine wilden Lachse, aber doch einen weiteren Spielplatz gab, den es auf seine Standfestigkeit zu prüfen galt.

Nach einer zünftigen Stärkung wartete eine letzte Herausforderung auf uns – der steile Hang hinauf zum Nordeingang des Waldfriedhofs. Unerschrocken kämpften wir gegen die Tücken der Schwerkraft, um schließlich durch die Moselstraße wieder in unser gewohntes Revier zurückzukehren.

Auch ohne Sonne war es ein toller Morgen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.